Stand der Arbeiten


Nach der Eingabe von online Vorschlägen erhalten Sie eine automatische e-Mail-Standardantwort als Bestätigung, dass die Eingabe erfolgt ist und zur Bearbeitung weitergeleitet wird. Nach der Bearbeitung der Vorschläge werden Sie über die Umsetzung der Vorschläge informiert. Da dies einige Zeit in Anspruch nehmen kann, hat die Koordinierungsstelle Thesaurus für alle Partner die folgende Übersicht über eingelangte Vorschläge eingerichtet. Die Aktualisierung dieser Information erfolgt nach jeder Sitzung der Wortgutredaktion. Der hier dargestellte Stand ist zum Zeitpunkt der WGR-Sitzung am 28.3.2003 in Wien.

Der davor liegende Arbeitszeitraum schließt mit folgendem Ergebnis ab:

Der UDK-T hat nunmehr 8.896 Deskriptoren (Dezember 2000: 8.764, das ist ein Plus von 137 Deskriptoren), davon 107 Ordnungsdeskriptoren, darunter 33 Topterms, und 8789 Schlagwort-Deskriptoren. Die Zahl der Nichtdeskriptoren stieg auf 13.333 (Dezember 2000: 12.810). Alle Deskriptoren liegen auch in englischer Übersetzung vor. Strukturell sind ca. 800 redundante Oberbegriff-Unterbegriff-Beziehungen beseitigt worden.

Es liegen derzeit rund 3.000 Anregungen im engeren Sinne vor. Darüber hinaus ist Material aus Glossaren und Thesauri verwandter Datenbanken mit rund 10.000 Begriffen verfügbar.

Die nicht ohne weiteres aufnehmbaren Bezeichnungen und Begriffe werden zeitaufwändig auch in den UDK recherchiert. Leider werden oft Begriffe gemeldet, die im UDK praktisch nicht benutzt werden, weder als Freies Schlagwort noch in den Erläuterungstexten. Dann muss davon ausgegangen werden, dass der Begriff (noch) irrelevant ist für den UDK und damit auch für den UDK-Thesaurus. Solche Anregungen werden in "Anwartschaft" gehalten. Die UDK-Thesaurus-Pflege orientiert sich am Bedarf zur inhaltlichen Erschließung und kann nicht der allgemeinen Wortgutpflege einzelner Fachgebiete dienen (Wörterbuchfunktion). Daher rührt auch die Schiefe und Ungleichmäßigkeit in der Ausführlichkeit bestimmter Terminologiezweige. Die Recherche mit vorgeschlagenen Wörtern in den real beschlagworteten Datenbeständen (UDK, ULIDAT, UFORDAT, GEIN) muss also einerseits erfolgen, um die Relevanz für den UDK zu ermitteln.

Andererseits dient die Recherche mit den vorgeschlagenen Bezeichnungen dazu, zu ergründen, was genau (in Abgrenzung zu anderem) gemeint ist. Damit wird auch entscheidbar, in wieweit eine semantisch entsprechende Zerlegung in bereits existierende Deskriptoren möglich ist.

Leider wird bei Wortgutvorschlägen und Strukturvorschlägen sehr häufig die Multidisziplinarität des UDK-T nicht bedacht. Wörter haben jedoch in unterschiedlichen Zusammenhängen unterschiedliche Bedeutung und hierarchische Oberbegriffs-Unterbegriffs-Beziehungen. Die Wörter im multidisziplinären UDK-Thesaurus müssen dem gerecht werden, wobei die fachliche Spezifität der Bedeutung im Thesaurus schwindet. Die jeweils gewählten Wörter sind daher vor Aufnahme immer auf Zweckmäßigkeit ihrer Ergebnisse bei der Suche zu prüfen. Das gilt natürlich auch für Synonymumsetzungen in Einzel-Vorzugsbezeichnungen (Deskriptoren) oder Deskriptor-Kombinationen.

Eine fehlende Fachbezogenheit eines Einzeldeskriptors wird in Deskribierung und Recherche durch das Zusammenspiel mit anderen Deskriptoren und ggf. Umweltklassen wiedergewonnen.

Vielfach werden auch Anregungen zur Struktur des Thesaurus gemacht, die sich jedoch bisher überwiegend nicht an die bewährten Hierarchisierungsregeln für Thesauri halten (DIN 1463). Eine enge Orientierung an diesen Thesaurusregeln ist notwendig, um einen Thesaurus mit bald 9.000 Deskriptoren konsistent und nutzbar zu halten.

Dem dient auch die Beschränkung auf das wirklich zur inhaltlichen Erschließung Wichtige. Eine Zahl von 90.000 Deskriptoren (Begriffen) wäre sonst nicht utopisch (aber nicht mehr handhabbar). Die Integration der neuen deutschen Rechtschreibung wurde noch nicht durchgeführt. Für GEIN liegen die betroffenen Datensätze bereits in neuer deutscher Rechtschreibung vor. Einen rascheren Ersatz der betroffenen Wörter könnten wir also vornehmen. Dann würde jedoch (vorübergehend) nur noch die neue Schreibweise abrufbar sein.

Als technische Lösung der nahen Zukunft bevorzugen wir das Einfügen eines zusätzlichen Feldes (multipel, mit mehreren separaten Eintragungsmöglichkeiten), in das unterschiedliche Schreibweisen des jeweiligen Wortstammes eingepflegt werden können, aber keine separate Aufnahme als unterschiedliche Wörter (also keine Aufnahme als Synonyme). Die Nutzung dieses Feldes ist jedoch an eine entsprechende Anpassung der UDK-Software gebunden. Die UDK-Objekte mit Deskriptoren in alter Schreibweise sind nachzuindexieren (Retroindexierung).

Hier gilt es jedoch noch Abstimmungen mit der Entwicklerfirma unserer Datenpflegesoftware vorzunehmen, wir hoffen aber, dies in nächster Zeit realisieren zu können.

Weitergehende Auskünfte zum Vorschlagswesen erhalten Sie bei: joachim.fock@uba.de


Übersicht der eingegangenen Vorschläge, Stand April 2003:

Institution
Kontaktperson
Eingangsdatum
Zahl der Vorschläge
Stand der Umsetzung
Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
Thomas Sattler
2002-10/2003
5
weitgehend umgesetzt

UBA Berlin, Umweltprobenbank


2002
80
Umgesetzt im UDK-T:
28 Deskriptoren,
3 Nichtdeskriptoren

Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Naturschutz und Umwelt"GINKGO"

Herr Dr. Günther

2002

Hydrogeologie: 286
Umgesetzt im UDK-T:
65 Deskriptoren,
25 Nichtdeskriptoren

Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,
Naturschutz und Umwelt"GINKGO"

Herr Dr. Günther

2002

Rohstoffe, Ressourcen: 287
Umgesetzt im UDK-T:
95 Deskriptoren,
17 Nichtdeskriptoren

Thüringer Ministerium für Landwirtschaft,
Naturschutz und Umwelt"GINKGO"

Herr Dr. Günther

2002

Geologie: 255
Umgesetzt im UDK-T:
41 Deskriptoren
12 Nichtdeskriptoren

BfN Thesaurus

2001-06

2001-06

8594 Sachdeskriptoren,
Geo-Deskriptoren, wissenschaftliche Bezeichnungen
Enthalten im UDK-T:
2197 Deskriptoren,
360 Nichtdeskriptoren

NLfB Niedersächsisches Landesamt für Bodenforschung

NLfB Hannover,
Herr Heineke/Frau Degen

2000-05
259
Umgesetzt im UDK-T:
32 Deskriptoren
97 Nichtdeskriptoren
150 in Anwartschaft

UBA Berlin, UMPLAN

Herr Solms

2000

1166
Umgesetzt im UDK-T:
289 Deskriptoren
110 Nichtdeskriptor

ASTEC


Frau Scholze

1999

32
Umgesetzt im UDK-T:
5 Deskriptoren,
9 Nichtdeskriptoren
LGN - Landesvermessung
Geobasisinformation
Niedersachsen
Hannover
Kulle, DI Ulrich
1999
50

22 Deskriptoren
14 Non-Deskriptoren
Internationale Gesellschaft für Umweltschutz
Mrakotsky, Mag. Elisabeth
1999
2017
Buchauszug (Immissionswirkungen Wälder), Auswertung vorgesehen, zahlreiche Einträge sind im Thesaurus als Deskriptoren und Non-Deskriptoren enthalten
Sächsisches Landesamt Umwelt und Geologie
Oelke, Frau
1999
312

95 Deskriptoren
37 Non-Deskriptoren
MUVIS, Wien
Hashemi-Kepp, Herr Dipl.Ing.
1998-02-15
248
91 Deskriptoren
51 Non-Deskriptoren
UBA Berlin
Knetsch, Gerlinde
1998-02-25
26
4 Deskriptoren
15 Non-Deskriptoren
Hess. Ministerium für Umwelt, Energie, Jugend, Familie und Gesundheit, Wiesbaden
Lanz, Herr
1997
46
9 Deskriptoren
20 Non-Deskriptoren
Landesanstalt für Umweltschutz in Baden-Württemberg
Referat für Bodenschutz
Schöttle, Dr.
1997-05-14
595
140 Deskriptoren
89 Non-Deskriptoren





Umweltbundesamt
Federal Environment Agency - Austria
Spittelauer Lände 5, A-1090 Wien, Austria
Tel.: +43 1 31304-0, Fax: +43 1 31304-5400
URL: http://www.umweltbundesamt.at
Auskunft: Rudolf Legat
Letzte Änderung: 16.10.2004
Copyright © 1998 Umweltbundesamt

Homepage UDK   Homepage WGR